Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Weihnachtsball
#1
Die grosse Turmuhr in Giran schlägt viermal. Es ist dunkel und kalt. Geschneit hat es in der Nacht. In dem kleinen Haus am See ausserhalb Girans ist Flicka schon munter. Auf ihrem Schreibpult liegt ein grosser Stapel Pergamentrollen. Sie hatte diesen Stapel gestern schon probehalber angehoben und festgestellt, dass er sehr schwer ist. Dennoch hat sie sich dazu entschieden, diese Aufgabe allein zu erledigen. Sicherlich hätte sie Ricca oder jemand anderen fragen können, ihr zu helfen. Aber sie möchte es allein machen. Flicka schmunzelt ein wenig über ihren Sturkopf und seufzt leise. Trotz der schweren Last, die ihr bevorsteht, ist sie nicht ärgerlich, sondern von einer Vorfreude erfasst. Sie hüllt sich in ihren gefütterten Umhang und prüft, ob sie genug Reisszwecken dabei hat. Dann hebt sie schwungvoll den Stapel Pergamentrollen hoch und macht sich auf den Weg zur Torwächterin. Flicka wird an allen Aushangbrettern der Städte eine dieser Pergamentrollen anbringen. Aushangbretter befinden sich bei allen Burgen, Festungen und Clanhallen sowie in den Warenhäusern und Gemischtwarengeschäften. Die Torwächterinnen werden ebenfalls für diese Einladung ein Aushangbrett zur Verfügung stellen. Die Pergamentrollen sind schon halbe Plakate, sie sollen ja auch auffallen. Die Torwächterin Clarissa ist die Erste, bei der Flicka ein Schreiben folgenden Inhalts anbringt:

[Bild: Hintergrund_Final-Wiederhergestellt_2_zpsqdzu2imw.jpg]





//OOC: Das kleine Fest ist ein Maskenball, für entsprechende "Verkleidung" wird gesorgt (die Gäste werden transformiert). Falls noch jemand eine kurze Geschichte erzählen mag im Rahmen der Feier oder 1-2 kleine Gedichte vortragen kann, um das Unterhaltungsprogramm zu bereichern, kann das gerne tun. Thematisch muss das nicht zwingend zu Weihnachten passen. Ich wünsche mir, dass möglichst viele von euch teilnehmen werden und wir zusammen Spass haben bei diesem kleinen Fest. Für mich ist es das erste Mal, dass ich etwas derartiges plane und durchführe. Von daher seht es mir bitte nach, wenn es kleinere Pannen gibt oder ich etwas übersehen habe und nicht alles reibungslos läuft. RP ist natürlich kein Muss, aber wer RP machen möchte, der darf das gerne tun.//
Zitieren
#2
Langsam, auf jeden Schritt achtend, geht Iesengard ueber den Giraner Marktplatz.
Die Sonne hat es noch nicht geschafft, die Nacht und jene klirrende Kaelte zu vertreiben.
Durch jede Faser seines Gewandes dringt diese ein, sodas er seine Schritte etwas beschleunigt ,
waerend er die Stufen Richtung Torwaechterin hinaufgeht .
Doch will er nicht zu Clarissa, eigentlich wollte er an ihr vorbeigehen, aber sein Blick scheint an diesem Aushang schier zu kleben .
Nicht sehend wo er hingeht ,stoppt nun die Kirchenmauer apruppt seinen Bewegungsdrang.
*AU* ruft er aus und reibt sich an der rechten Seite seines Kopfes, am liebsten wuerde er fluchen, aber als er sieht woran er haengen geblieben ist unterlaesst er dieses vorhaben.
Clarissa, die Torwaechterin, schaut ihn besorgt und dennoch leicht schmunzelnd an...
*geht es eucht gut ?*, fragt sie nach, waerend Iesengard wieder auf sie zugeht .
Er nickt ihr zu waerend er den Aushang liest. Ja es geht schon wieder, ich hatte die Kirche nicht gesehen, meint er verwirrt und errötend und wendet sich ab.
Clarissa hingegen muss ihr Lachen unterdreucken doch ihr fragender Blick zu ihm sagt wohl alles.
*Ein Maskenball also* murmelt Iesengard leise zu sich, wobei sein Blick wieder gen
Clarissa wandert um etwas lauter zu fragen :
*weis sie wer diesen Maskenball ausrichtet?*
*Ja die werte Dame Flicka *antwortet sie
*Danke*, sagt er und geht wieder Richtung Ausgang, wobei ihm ein Laecheln ueber die LIppen streicht.
Er kennt doch jene Dame Flicka noch von Heine und er weis, das er versuchen wird auf diesen Ball zu gehen.
Clarissa hingegen wendet ihren Blick wieder gen Marktplatz als sie ein Gerausch vernimmt,
doch bevor sie ihren Kopf in Richtung dieses Gerausches drehen kann hoert sie schon Iesengard rufen : *verdammt Mist ...alles in Ordnung nichts passiert*
Dannach wird es wieder still in Giran
Zitieren
#3
"Ob ich was gesehen habe, Lefena?" - dann richtet sich der Halbelfe Blick in die Richtung, in die Heines Torwächterin bedeutungsvoll deutet. "Oh, ein neuer Aushang, hast du ihn schon geles ... ein Fest! Lefena, ein Fest mit Musik und Tanz!" - sie strahlt die Elfe mit leuchtenden Augen an.
"Werden wir zusammen nach Aden reisen, gwathel nin? Es ist lange her, dass ich auf einem Fest getanzt ... oh", sie unterbricht sich selbst und macht eine schuldbewusste Miene, als sie das leicht betrübte Gesicht der Torwächterin sieht. "Verzeih, du musst an diesem Tag arbeiten, nicht wahr?
Aber ... vielleicht reicht es an diesem Abend, wenn nur eine Torwächterin Dienst tut, wo doch wohl sowieso alle in Adens Gemäuer feiern werden." Nachdenklich blickt sie auf den Aushang, während sie in Gedanken schon nicht mehr bei der fleißigen Freundin sondern bei der Frage weilt, welches Kleid sie auf dem Ball tragen wird.

((Ein Fest, das ist ja schön! Danke Flicka. Amandria hätte auch noch ein Lied, was sie immer einmal (Elfen) vortragen wollte. Allerdings ist es eher melancholisch statt festlich. Ich weiß nicht, ob das passen würde.))
Der Glanz der Sterne in die Herzen meiner Freunde - die Klingen meiner Schwerter in die Herzen der Feinde!
Amandria Hen en Aduial, Magolad Eva[Bild: samurai.gif]
Zitieren
#4
Natürlich, gerne Amandria wenn du etwas vortragen magst.
Zitieren
#5
Wie eine Besessene buddelt die kleine Zwergin tiefe Löcher in den sandigen Boden irgendwo vor der Stadt Rune...es vergehen Minuten und Stunden, aber sie buddelt immer weiter, bis ihr die Nacht das Licht nimmt.
*Was denn jetzt?* grummelt die kleine Mimmy, als sie merkt das es schon finstere Nacht ist. *Das kann doch wohl nicht wahr sein..es muss hier sein* mault sie weiter, während sie in den sternenklaren Nchthimmel starrt.
*Und du..ja du da oben, mach sofort wieder hell !* ruft sie zornig aus..aber es bleibt dunkel. So muss sie sich kopfschüttelnd eingestehen, das sie sich mit der Zeit vertan hat und macht sich müde auf den Heimweg.
Sie wird morgen weitersuchen das ist ihr klar..ihren Schatz wird sie schon finden.
In Gedanken versunken läuft sie weiter Richtung Stadt als ihr plötzlich ein Stück Papier ins Gesicht flattert. *Was soll das denn nun wieder* murrt sie und will gerade den Zettel zusammenknüllen als sie
im schummrigen Licht erkennt ,das etwas drauf steht. Von Neugier angetrieben rennt sie zur nächsten Laterne um es zu lesen..da stand etwas von der Dame Flicka die zu einem Maskenball einlud.
*Ein Ball?.. jaaaa ein Maskenball ! ruft sie freudig hüpfend aus !*oh nein...oh nein ..ich muss geschwind nach Hause um alles zu richten ..meine Haare ..ein Kleid und Schuhe ...Schuhe hab ich glaube ich nicht *murmelt sie * währen sie nach Hause eilt.



(( ich hoffe, das ich zum Ball erscheinen kann))
Zitieren
#6
Ein Dimension Portal
öffnete sich in Kam`ha direkt vor
dem Palast. Blitze zuckten um das Portal Die Wachen gingen eilig in Stellung um
was immer auch durch dieses Portal kam abwehren zu können. Zuerst kam
Tippel durch das Portal mit einem Schriftstück zwischen
den Zähnen. Dich kenne ich doch rief der Wachhabende Tippel zu. Männer Entwarnung
„Aaaachtung“ Galadron war kurz hinter Tippel. Er war Jahrelang nicht mehr in der Heimat gewesen, er kämpfte
auf den Schlachtfeldern der Ewigkeit
gegen Einhasad Schergen um die
letzten Titanen Relikte zurückzuholen… die Mission war bisher recht erfolgreich
verlaufen es konnten Die Silberhöhen und
die Himmlische Regenbogen Festung
zurückerobert werden. Als er Die Depesche vom Obersten seines Volkes bekam das er
zurückkehren möge wegen einer
Diplomatischen Mission.





Lord Galadron rief der Wachhabende Wir.. wir haben euch nicht so bald zurück erwartet und verbeugte sich tief. Erhebt euch Hauptmann und bringt mich zu Kekropus.


Ah Da bist du ja rief Kekropus ihm zu als sie die Treppe
hocheilten. Galadron verbeugte sich und sah den Kamael Ältesten besorgt an, nun
Mein Sohn ich hab dich rufen lassen wegen einer
dringenden Diplomatischen Angelegenheit.
Ich bin nicht mehr so Agil wie früher und
ich möchte dich bitten an meiner statt
dort hinzugehen, es handelt sich um den Weihnachtsball im Schloß zu Aden. Die
Menschen Frau Flicka, sie richtet ihn aus deshalb hab ich dich kommen lassen du kennst Sie aus der Vergangenheit... ja sagte
Galadron mit fester Stimme wir
haben früher oft Schlachten zusammen
geschlagen sie ist ein
Ehrbarer Mensch.


Gut Gut dann ist es
beschlossen sagte Kekropus leise finde
dich am 20 Tag des 12 Monats in Aden ein
es beginnt zu 17 Stunde


Sehr Wohl wie du wünschst
Vater aller Kamael sagte Galadron
verbeugte sich tief dreht sich um
und ging zum Schneider um ein Gewand zu Ordern.


(( ich weis nicht ob ich pünktlich sein kann werde es aber probieren rechtzeitig zu erscheinen))
Ich bin Schatten ich bin Licht..... Ich bin Kamael
Zitieren
#7
"Es war wundervoll, Lefena! So viele Menschen waren da und einige von ihnen waren ausgesprochen liebevoll und zuvorkommend", schwärmt die Halbelfe, als sie ihrer Freundin vor dem Stadttor in Heine begegnet. "Einen so abwechslungsreichen Abend habe ich lange nicht mehr erlebt. Und schau einmal, wieviele Geschenke ich bekommen habe!" - sie breitet ihre Gaben vor der Torwächterin aus. "Hier diese Kopfbedeckung ist für dich", sie deutet auf eine ungewöhnliche Kombination von Krone und Katzenkopfkappe. "Damit hier vor dem Tore in kühlen Nächten dein Kopf dir warm bleibt. Und das nächste Mal gehen wir gemeinsam!"

"Ach meldis nin, und ...", schon im Gehen begriffen, dreht sie sich noch einmal zu der Freundin um" ... sollte hier eines Tages ein etwas tolpatschig anmutender Menschensohn hereinstolpern, der nicht zu wissen scheint, wohin er sich wenden soll, weise ihm doch bitte den Weg zu unserem Tempelbezirk!"

meldis nin: meine Freundin


((Ich war wahrhaft überwältigt: So viele Gäste, ein tolles, abwechslungsreiches Programm (allein das Fangenspiel war ja schon eine lustige Idee), ansprechende Darbietungen und schöne Unterhaltungen. Ich wurde an frühere Imo-Zeiten erinnert. Vielen Dank an alle Dagewesene, vor allem aber an die Vorbereiter und insbesondere an Flicka, die den Mut gehabt hat, seit langer Zeit mal wieder ein Event auf die Beine zu stellen trotz des Risikos, dass nur eine Handvoll SpielerInnen teilnimmen könnte.))
Der Glanz der Sterne in die Herzen meiner Freunde - die Klingen meiner Schwerter in die Herzen der Feinde!
Amandria Hen en Aduial, Magolad Eva[Bild: samurai.gif]
Zitieren
#8
Der Abend neigt sich dem Ende zu. Erschöpft baut Elri noch das Büfett ab und verschiebt das Aufräumen auf den nächsten Tag. Sie war auch nur Gast im Schloss, aber trotzdem Bot man ihr ein Zimmer an zum übernachten. Viel zu spät war es um jetzt noch die Heimreise anzutreten, deshalb nahm Elri das Angebot an. Sie bekam ein großes Zimmer, fast schon zu großes Zimmer für eine Person. In ihrem Bett dachte sie noch einmal über den Ablauf des Tages nach. War alles so abgelaufen wie von den Gastgebern gewünscht? Oder hatte Sie einen Fehler gemacht?

Um Punkt Siebzehn Uhr öffneten die Tore Adens und früh zeigte sich das die erwartete Anzahl an Gästen bei weitem übertroffen wurde. Glücklicherweise gab es im Schloss ausreichend Verpflegung um auch eine hohe Zahl an Gästen zu bedienen. Nachdem die Gäste sich an die hübsch Dekorierte Umgebung vertraut gemacht hatten begann der Ball auch schon mit einer Begrüßung durch die Gastgeberin Flicka. Unterstützt wurde sie durch Sairalin und Elri.

[Bild: 1.jpg]

Doch auch wenn die Gastgeber ein wenig überwältigt waren durch so eine hohes Interesse an ihrem Ball, musste das Programm durchgezogen werden. An erster Stelle war ein Gedicht-Wettbewerb geplant. Die Teilnehmer waren Lariesta, Konzyte, Alrael, Leoron, Lomion, Beronar, Derya, Galadron, Isengard und Amandria. Es sollte ein Gedicht verfasst werden das die Begriffe "Imoriath" und "Weihnachten" enthalten muss. Außerdem sollten 3 der Begriffe aus "Plätzchen", "Kleid", "Kamin", "Glück", "Waschbär" vorkommen. Wortvariationen waren erlaubt. Die Teilnehmer hatten 30 Minuten Zeit. Das Ergebnis war beeindruckend.

Zuerst hatte Lariesta das vergnügen:
Zitat:In Imoriath weihnachtet es sehr
und wir backen Plätzchen immer mehr.
Freuen tut sich auch der Waschbär,
denn Weihnachten ist für ihn wie ein buntes Meer.
Das ist ein großes Glück
denn der Kamin ist froh Bestückt.
Zu seinem Leid
bekam er ein pinkes Kleid.
Als nächstes Konzyte:
Zitat:Oh welch ein Glück zur Weihnachtszeit
auf Imoriath oh seid bereit
im festlichen Gewand oder Kleid.
Wenn im Kamin die Flamme sprüht,
ganz rot das Holz, die Kohle glüht.
Wir haben gebacken, wir haben geschafft,
wir haben gerührt mit aller Kraft,
damit der Teig auch richtig wird,
haben wir Mehl hinein gerührt.
Die Plätzchen sollen köstlich sein,
darum müssen Eier und Milch hinein.
Als der Teig fertig und gut gerochen,
haben wir die Plätzchen ausgestochen,
und schoben sie dann,denn das muss sein,
auf dem Backblech hinein.
als nächstes Alrael:
Zitat:Alle Jahre wieder im Lande Imoriath.
Zum Glück hab ich ein Waschbär der meine Kleider wäscht.
Am Kamin können sie dann trocknen während wir Plätzchen essen.
und Leoron:
Zitat:Imoriath
Das neue Jahr neigt sich dem Ende.
Zum Abschied reichen wir uns die Hände.
Weihnachten eine Zeit für Frieden und Glück.
Sitzen wir zusammen am Kamin und sind Entzückt.
Imoriath ein Ort der uns gehört.
Selbst mit Waschbär ist hier nichts zerstört.
und Lomion:
Zitat:Weihnachtszeit,
auf Imoriath!
Nun schreiten wir zur Tat.
Überall schreit es nach Weihnachten.
Es riecht nach frischen Plätzchen,
und ein selbes findet man an jedem Kamin.
Die Herrschaften tragen glücklich ihre Kleider und Gewänder.
Ein jeder ist Willkommen, auch ein Waschbär.
und Beronar:
Zitat:Weihnacht, Weihnacht überall.
Auch in Imoriath ist das zum Glück der Fall.
Darum treffen sich auch die tapferen Recken,
um zusammen ordentlich einen Abzuschmecken.
Es wird getanzt, es wird gelacht.
Selbst Plätzchen gibt es in dieser Nacht die einem das Kleid zu enge macht.
Aber was solls, im nächsten Jahr passt es wieder Wunderbar.
Galadron:

Zitat:Oh du schöne Weihnachtszeit,
auch auf Imoriath ist es Zeit.
In den Straßen, in jedem Haus
kommt der Duft von Plätzchen raus.
Weihnachten ist nah und fern
haben alle Kinder gern,
in Länder auf und ab
fällt der Schnee leis herab
um den Wald nun einzuhüllen
in ein weißes Winterkleid.
Im Kamin das Feuer knistert,
die Gaben unterm Baum sich horten
groß und klein von allen Sorten.
Welch ein Glück es ist soweit
nun ist wieder Weihnachtszeit.
Derya:
Zitat:Nun ist es endlich soweit auf Imoriath ist Weihnachten.
In der Luft vermischt mit dem leckeren Plätzchen Duft.
Und ich eile in meinem hübschen Kleid zum Ball,
wo die riesige Halle zur Feier einlädt
und der Feuer im Kamin hell brennt.
Isengard:
Zitat:Bald ja bald ist es soweit und selbst auf Imoriath zieht Weihnachten ein.
Ein kalter Wind fegt über das Land trägt zu jedermann den Geruch von Plätzchen und Wein.
Häuser, Bäume und Straßen schimmern in einem weißen Kleid.
Ein fest des Glücks, der Liebe und keinem Geschehe Leid. Ja so sollte Weihnachten sein.
Amandria:
Zitat:Wenn in Imoriath im kalten Winter
sich versammeln alle die Menschenkinder..
gemeinsam vor dem Kamin Feuer
im sonst so kalt scheinenden Gemäuer
und jedes Mädchen, jede Frau
das schönste Kleid aufträgt zur Schau..
und essen Plätzchen, die sie selbst gemacht,
während ein Stern über ihnen wacht..
wenn Glück kehrt ein in jedem Heim,
muss bei den Menschenkindern Weihnachten sein.
[Bild: 2.jpg]




Es lässt sich sagen das alle Gedicht sehr gut waren und die Jury nur ein knappes Urteil finden konnte. Siegerin wurde Amandria. Platz 2 teilten sich Beronar und Galadron und der dritte Platz ging an Leoron.

Während die Jury sich zurückgezogen hatten um das Urteil zu finden, nutzte Amandria die Zeit ein Lied vorzutragen das wiedereinmal die Gäste sprachlos machte.
Zitat: ITHIL UIREB



Wenn alle Taten sind vollbracht,

wenn alles Lachen ist gelacht,

der Mond nicht schwindet nach der Nacht,

werd' ich dann in's Licht gehen?

Werde ich dann dich sehen?



Wenn ich im Kampf zu Boden geh',

wenn mich verschlingt die stürmisch' See,

der Drachen Feuer nicht übersteh',

werd' ich dann in's Licht gehen?

Werde ich dann dich sehen?



Wenn ich den Sinn des Ganzen sah',

mein Lebensziel zum Greifen nah'

und meine Träume werden wahr,

werd' ich dann in's Licht gehen?

Werde ich dann dich sehen?



Wenn alle Leben sind gelebt,

wenn alle Fäden sind gewebt,

sich all' erfüllt, wonach gestrebt,

werd' ich dann in's Licht gehen?

Werde ich dann dich sehen?



Wenn irgendwann der Tag wird sein,

mein ganzes Volk im Mondenschein,

bleib' dann im Dunkel ich allein?

Oder werd' auch ich in's Licht gehen?

Werde ich dann dich sehen?
Es folgte eine Pause um die Gäste mit leckeren Sachen zu versorgen.

[Bild: 3.jpg]


Um 19:30 wurden alle von der Gastgeberin zur Terasse begleitet, die Ebenfalls hübsch dekoriert war. Dort trug zuerst Isengard ein sehr schönes Gedicht vor das sicherlich bei allen Gästen bleibenden Eindruck hinterließ:

Zitat:Großeltern
Da saßen sie nun in ihrem leeren kargen Zimmer
dachten sich konnt es werden noch schlimmer?
ja früher waren sie alle da Kinder, Enkel alles war voller leben
auch Geschenke gab es war ja Weihnachten eben
Doch dieses mal sitzen sie am Boden Händchen haltend und allein
nein schlimmer konnte es nicht sein
eine Ampulle haltend in der freien Hand
und der Sensenmann breitet aus seinem toten Gewand
ich wünschte meine Großeltern würden noch leben
damit ich ihnen die Liebe könnt geben
Die Liebe welche ihnen zu Lebzeiten hätte gebührt
jene Liebe die gefehlt hat und zu ihrem Tod hat geführt
Darum möchte ich an einem solchen Fest der Freude etwas zu denken geben
Zeigt euren liebsten was ihr fühlt.. solange sie noch Leben
[Bild: 4.jpg]



Nun folgte der Hauptakt des Balls, ein Rätselspiel durchgeführt von Flicka und Sairalin.
Vorbereitet waren 100 Fragen. 17 der Fragen wurden ausgewürfelt und es zeigte sich ein Kopf an Kopf rennen mehrerer Spieler.
Schlussendlich konnte Diomedes den Sieg holen. Zweiter wurde Nyriel und dritter Alrael.

[Bild: 5.jpg]
[Bild: 7.jpg]

Das Programm war aber noch lange nicht zu Ende. Auf der Terrasse wurde ein Hase freigelassen und die Jagd war eröffnet. Derjenige der es als erster fängt wurde belohnt!
Auch hier konnte Diomedes den Sieg für sich entscheiden.


Am Schlosstor stellte die Gastgeberin jedem ein Pferd zur Verfügung um anschließend noch zum Kolosseum zu reiten und den Abschluss des Balls mit einem Kampfturnier zu feiern.

[Bild: 6.jpg]


8 Teilnehmer stellten sich dem Kampfturnier. In 2 Gruppen aufgeteilt musste jeder gegen jeden antreten. Sieger wurde Nocra, Konzyte schaffte es auf den zweiten Platz und Tazra und Boggra auf Platz 3.

Alles in allem war es ein sehr schöner Abend.



//OOC

Ich danke allen Teilnehmer und hoffe ich konnte ein wenig den Abend und die Beiträge eines jeden Einzelnen noch einmal hiermit würdigen. Auch danke ich Flicka und Sairalin für die super Organisation. Hoffentlich war unsere Zusammenarbeit zufriedenstellend und ich konnte euch ausreichend unterstützen.
Zitieren
#9
Erschöpft aber glücklich kehrt Flicka nach dem Turnier ins Schloss von Aden zurück. Der immer noch festlich geschmückte Saal ist nun leer. Die Musiker und Gaukler sind bereits abgereist. Sie setzt sich an einen der Tische, die vor wenigen Stunden noch voller Gäste waren und schwelgt selig lächelnd in Erinnerungen an den schönen Ball.


//OOC: Ich bedanke mich herzlich bei Allen, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Da ist an erster Stelle Sairalin, die mit einer herrlich entworfenen Einladung und einigen Ideen ein Event dieser Grösse überhaupt erst in Gang gesetzt hat. Ein wirklich grosses Danke geht an Staff_Elri. Danke Staff_Elri für deine unendliche Geduld und Ausdauer beim anhören und umsetzen unserer Vorstellungen und Wünsche insbesondere bezüglich der Dekoration. Der nächste Dank geht an die Serverleitung, die soviele Items zur Verfügung gestellt hat als Preise und Belohnungen für die Gäste. Natürlich richte ich auch grossen Dank an all jene, die zum Ball gekommen sind. Ohne euch wäre es kein so schönes Fest geworden. Im Besonderen möchte ich mich hier auch bei Amandria und Isengard bedanken, die durch ihre Beiträge den Rahmen des Festes erweitert und bereichert haben. Ein weiterer Dank geht an den Schlossherren von Aden, ohne dessen Zustimmung das Fest in dieser Form auch nicht möglich gewesen wäre. Abschliessend möchte ich noch ein paar allgemeine Worte loswerden. Während der ganzen Stunden, die das Event andauerte (und ja, unser Zeitplan liess sich nicht ganz korrekt einhalten), habe ich durchweg nur positive Eindrücke gehabt bei den Anwesenden. Natürlich ist es völlig unmöglich, dass man wirklich Alle zufriedenstellen kann bei einem Event. Ich habe während des gesamten Events die Stimmung ausschliesslich als sehr festlich, angenehm und positiv empfunden. Ein paar kleinere Pannen sind mir leider auch unterlaufen, dies war aber meiner Nervosität und Aufregung geschuldet. Alles in allem ein sehr gelungenes Fest, an das ich noch lange denken werde.//


PS: Leider habe ich nicht daran gedacht, schöne Screens zu machen. Falls jemand anderer welche gemacht hat, wäre es toll, wenn ihr diese ins Forum stellen würdet.
Zitieren
#10
Leise knistert das Holz im Feuer waerend Isengard versucht die Loecher in seiner Hose zu naehen.

*Was bist du nur fuer ein Trottel, erst reist du die Kugel vom Baum und dann musstest du sie auch noch in der Hosentasche zerdreucken*

knurrt er sich selbst an, wobei sein Blick in das roetlich schimmernde Feuer starrt.
Seine Gedanken schweifen zureuck und ein Laecheln formt sich auf seine Lippen leicht schuettelt er den kopf.
All seine Bedenken, all seine Sorgen das er sich auf dem ball blamieren wuerde waren unbegruendet .
Selbst die Angst das er irgendwo in der Ecke steht und dem Treiben nur zusehen kann wurde zur Unwarheit abgestemmpelt .

*Magolud Eva....Magolud Eva *

murrmelt er leise und sanft vor sich her. Sein Laecheln wurde breiter.
Nie haette er gedacht jemanden zu finden mit dem er reden koenne und nicht nur das, sogar ihre Hand durfte er halten .
Sein Kopf neigt sich ein wenig zur Seite.
Er streicht sich mit der rechten Hand ueber jene Wange, welche ihre Lippen beruehrten.
Er wuerde sicherlich noch weiter traeumen, aber ein kalter Windhauch riss ihn aus diesem.
Seine Nase ruempft sich, ein seltsamer unangenehmer Gerucht steigt empor und mit Erschrecken
starrt er auf seine Hose, welche er zu nahe am Feuer gehalten hatte und sie langsam begonnen hat zu brennen .

*duuuuuu Trottel*

Schreit er richtig aus, waerend er das Feuer mit den Haenden ausklopft.
Ein Seufzer entgleitet ihm als er die Bescherung sieht er schuettelt wehement seinen kopf .

*ruiniert voellig ruiniert *

Knurrt er sich selbst an, doch dann lacht er. zieht sich die Decke ueber die Schultern und laesst sich auf den Ruecken gleiten.
Langsam schliest er seine Augen es ist alles egal den er hatte einen wundervollen Abend, hat er doch Flicka wieder gesehen und jene Elve.


Ja jene Elve mit dem namen ``Amandria``


((ooc: es war ein wunderbarer Ball vielen dank die Veranstallter Sairalin, Staff_Elri und ganz besonders an Flicka ))
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste